Apple Oktober Keynote: Das iPad heißt jetzt iPad Air

ipadtitelDas mit Spannung erwartete Apple Event vom 22. Oktober 2013 wird wie immer mit unterschiedlicher Meinung aufgefasst werden. Die Leute, die sich eine große Überraschung hinsichtlich Apple TV oder eines anderen völlig neuen Produktes erhofft hatten, wurden auch mit dieser Keynote enttäuscht. Überraschungen bei den bestehenden Produktentwicklungen gab es dennoch.

Produkte im Rahmen der öffentlichen Erwartung?

Die Vorstellung der neuen iPhones liegt mittlerweile über einen Monat zurück, klar, dass Apple zum gestrigen Termin auf eine derartige Darbietung, was Smartphones angeht, verzichtete. Bereits im Vorfeld galt es als sicher, dass der Fokus auf das oder besser gesagt die iPads gerichtet sein würde. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr präsentierte Apple die erste Version des iPad mini. Trotz verschiedener Befürchtungen stellte sich diese Entwicklung vom ersten Verkaufstag an, als großer Erfolg dar. Apple entwarf mit dem iPad mini ein neues Gerätedesign, das vor allem auf einen schmaleren Rahmen setzt als bei den großen iPad-Versionen. Ein Gerücht vor der gestrigen Keynote handelte genau von diesem Formfaktor, das iPad 5 sollte sich dem Design des iPad mini annähern. Tim Cook präsentierte gegen Ende der Vorstellung diese neue Version des iPad und die zweite Generation des iPad mini.

ipadsterneDas iPad Air ist so schlank wie das iPad mini

Für das iPad wurde eine neue Namensgebung gefunden, beziehungsweise bediente man sich bei der Bezeichnung des ultraschlanken MacBook Air. So heißt es dann iPad Air und tatsächlich hat es auch einige Attribute mit dem MacBook Air gemeinsam. Es ist äußerst schlank und sehr leicht. Es wiegt unter 500 Gramm und ist gerade einmal 7,5 Millimeter dünn, das entspricht einer Gewichtsreduzierung von 28 Prozent, es ist 20 Prozent dünner und besitzt 24 Prozent weniger Volumen. Das 9,7-Zoll-Display hat eine Retinaauflösung von 2048 x 1536 Pixel was einer Gesamtdarstellung von 3,1 Millionen Pixel entspricht. Der Rahmen um das Display herum hat nun deutlich abgenommen und zeigt eine ähnlich schmale Umrandung wie bei dem iPad mini.

iPhone 5 S Technik auch im iPad Air

Im Inneren des sehr flachen iPad wurde hingegen die neueste Chiptechnik verbaut, diese entspricht der, die auch bei dem iPhone 5S verwendet wurde. Der A7 Chip mit 64 Bit-Architektur wird vom M7 Coprozessor unterstützt, der Aufgaben wie den Gyrosensor, Beschleunigungssensor oder den Kompass übernimmt. Insgesamt bietet das iPad Air die doppelte Geschwindigkeit des Vorgängers und läuft ebenso lange, nämlich 10 Stunden mit einer vollständigen Akkuladung. Was die Mobilität angeht, verfügt das neue Apple Tablet über zwei Antennen und erreicht damit die doppelte WLAN Leistung.

connectcellularMobilfunk auf der ganzen Welt

Interessant ist auch die Entwicklung im Bereich der Mobilfunktechnik. Das iPad Air mit Cellulartechnik kann sich in Mobilfunknetzen auf der ganzen Welt einmelden. Daher ist der Nutzer nicht an einen einzelnen Provider gebunden, sondern kann je nach Aufenthaltsort einen für sich passenden Anbieter auswählen. Interessant ist hierbei, dass T Mobile USA erst kürzlich seine Roaminggebühren aufgegeben hat und den Kunden aus den USA nun regionsübergreifende Tarife anbietet. Aber auch für Nutzer mit Prepaid Guthaben ist diese Entwicklung von Bedeutung, da es bei diesen Anbietern oftmals erhebliche Preisunterschiede gibt. Selbstverständlich kann das iPad Air dabei auch als persönlicher Hotspot genutzt werden. Neben den netzen von UMTS/HSPA/HSPA+/DC-HSDPA verfügt das iPad Air Cellular ebenfalls die neuen LTE Frequenzen.

Die Preise für das iPad Air beginnen bei 479 Euro mit 16 GB Speicherkapazität und enden bei 749, Euro mit 128 GB Speicherkapazität. Die Modelle mit Wifi und Cellular Mobilfunktechnik haben jeweils einen Aufpreis von 120,00 Euro. Das iPad Air gibt es in den Farben Silber und Spacegrau.

ipadminiheroDas iPad mini gibt es jetzt auch mit Retina Display

Bei dem iPad mini, das es ebenfalls in den beiden Farbvarianten Silber und Spacegrau gibt, sind ebenfalls neue Features vorhanden. Auch hier wurde vor allem ein schärferes Display erwartet. Das iPad mini verfügt nun ebenfalls über einen Bildschirm mit Retina Auflösung. Das 7,9-Zoll-Multitouchdisplay nutzt eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixel und verfügt über 326 ppi. Mit 7,5 Millimeter Dicke ist es ebenfalls so flach wie das iPad Air, wiegt aufgrund der geringeren Größe nur 341 g. Nachgelegt hat Apple auch bei dieser iPad-Version mit dem neuen A7 Prozessor und M7 Motion Coprozessor. Aufgrund des Retina Displays beginnen die Preise des neuen iPad mini bei 389,00 Euro für 16 GB Speicher und gehen bis auf 659,00 Euro mit 128 GB Speicher. Die Cellularversionen bedeuten auch hier wieder einen Aufschlag von jeweils 120 Euro je nach Ausstattungsversion. Zusätzlich zu dem iPad mini mit Retina Auflösung führt Apple auch das herkömmliche iPad mini weiter im Programm. Dies kostet in der einfachsten Ausführung nur noch 289,00 Euro.

Kostenlose Software für alle Apple User

Neben der Mobilfunkhardware der neuen iPad-Versionen stellte Apple neue MacBooks Pro und den Mac Pro vor, dazu das neue Mac OS X Mavericks, das Apple seit dem 22.20.2013 kostenlos zum Download anbietet. Weitere Updates gibt es für die Programme: Pages, Numbers, Keynote sowie iPhoto, iMovie, Garageband.

iPad ohne Gold und ohne Fingerabdruckscanner

Die neuen Produkte rücken wieder einen großen Schritt näher zusammen. Egal ob zu Hause am Mac oder unterwegs mit den MacBooks oder ganz mobil auf dem iPad Air und dem iPad mini mit Retina Auflösung. Dank iCloud gelingt auch der Datenaustausch zwischen den jeweiligen Devices immer besser. Die Systemharmonie funktioniert dabei nirgendwo so qualitativ gut wie bei Apple. Dennoch gab es auch einige Dinge, die auf der gestrigen Keynote trotz der Erwartungen nicht vorgestellt wurden: eine goldene iPad-Version wie bei den iPhone 5S Modellen, eine günstige Kunststoff-Version des iPad/iPad mini und auch der Fingerabdrucksensor fehlte bei den neuen iOS Geräten. Damit dürften die meisten Apple Nutzer aber durchaus gut leben können. Das iPad Air und das iPad mini sind ab Anfang November im Apple Online Store, Apple Store oder auch in den sonstigen verifizierten Geschäften erhältlich.

Bildquelle: Apple.com

Tagged

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

16 + fifteen =